It's only after we've lost everything that we are free to do anything...

  Startseite
  Über...
  Archiv
  God is in the TV
  Shakespeare
  Webwelt
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Laibach
   12 Monkeys
   Zwobot
   Nine Inch Nails
   Blade Runner
   Tool
   Fight Club
   Nirvana



http://myblog.de/nevermind81

Gratis bloggen bei
myblog.de





so Trainspotting ? der ultimative Film f?rs Kinderprogramm ? kommt mal wieder im Fernsehen (heute 22:00), warum RTL 2 solch derart niveaulose Filme sendet ist mir ein wirkliches R?tsel, normalerweise ist der Privatsender f?r sein intellektuell anspruchsvolles Programm, seine tiefgr?ndigen Sendungen und seine politisch-sozialkritisch engagierten Reportagen bekannt und nun das, also wirklich die Macher sollten etwas sch?men!

(Trainspotting zieht respektlos alles durch den Kakao und wirft einen zynisch-sarkastischen Blick auf das Leben als Junkie und die Gesellschaft als solches ? das es in Schottland spielt, bedeutet eigentlich nichts, die soziale Situation d?rfte den in vielen anderen Gro?st?dten und verarmten Gegenden der westlichen Welt entsprechen)

auf Pro 7 kommt heute ?brigens (zur gleichen Zeit wie Trainspotting) L?on - der Profi im leckeren Director's Cut; eine d?ster traurige Gangsterballade ?ber zwei Au?enseiter in einer Welt aus Armut, Gewalt und Kriminalit?t - der Profikiller L?on (der seine Topfpflanze ?ber alles liebt und praktisch nur Milch trinkt), rettet der 12 j?hrige Mathilda (Natalie Portman in jungen Jahren) das Leben als korrupte Drogen-Cops ihre Familie ausl?schen. Allerdings bereut das L?on schon bald wieder da Mathilda eine wirkliche Nervens?ge ist und nun selbst Cleaner werden m?chte um den Tod ihres Bruders zu r?chen, am Ende entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft zwischen den beiden Chaoten und eventuell sogar Liebe, w?re da nicht der durch geknallte, drogens?chtige Drogenfahnder Norman Stansfield - herrlich diabolisch gespielt von Gary Oldman - der zu allem ?berfluss auch noch Beethoven h?rt um sich f?r seine Gewaltorgien in Stimmung zu bringen und dem ungleichen Paar die Polizei von New York auf den Hals hetzt...

(und der Director's Cut lohnt sich vor allem deshalb weil einige Szenen enthalten sind die einem L?ons Lebensgeschichte n?her bringen und man endlich das Ende versteht - der Ringtrick)

Gladiator: hm f?llt zwar als historisch "korrekt" v?llig durch - Belagerungswaffen in einer antiken Feldschlacht, Commodus soll Mark Aurel ermordet haben, seine Herrschaft scheint mit nicht so ganz 12 Jahre zu dauern, er wurde von seinen engsten Vertrauten ermordet, Mark Aurel bestimmte ihm wenige Jahre vor seinem Tod zum Nachfolger - der Gedanke das Mark Aurel die Republik wieder herstellen wollte ist so absurd wie nur irgendwas, selbst wenn Mark Aurel davon getr?umt h?tte, so w?re ihm wohl sehr bald klar geworden, das jeder Versuch an den Legionen scheitern w?rde - was das Ende etwas grotesk erscheinen l?sst...

Egal nimmt man den Film als Hommage an der sterbende antike Welt wahr, ist das alles nicht unbedingt ein gro?es Problem ? der Film als solches ist wirklich gro?artig geworden; Ridley Scott versteht sein Handwerk in den meisten seiner Filme?

(20:00 RTL)

Sehens wert ist dann eventuell auch noch die Trueman Show ? aber ich mochte den Hauptdarsteller noch nie und der Film wirkt etwas k?nstlich und die Darsteller ziemlich h?lzern, obwohl die Idee hinter dem Film sehr interessant ist?

(20:00 auf Pro 7)
1.1.05 14:35


Ein paar Gedanken...

Man kann nicht sagen, dass die Demokratie in kleinen Staaten unbedingt besser funktioniert ? die Demokratie in Athen zeigt sowohl alle M?ngel und auch alle Segnungen der Demokratie. Freiheit ebenso wie der Erfolg von Demagogen und Leichtgl?ubigkeit der Stimmberechtigten Bev?lkerung. Selbst das Vorzeigeland Schweiz, das die direkte Form mit repr?sentativen Form der Demokratie vereint in nahezu perfekt vereinigt ist nicht frei von Fehlern. B?rgerkriege und innere Unruhen kommen dort ebenso vor. Ebenso ihr langes bestehen ? die Schweiz existiert jetzt seit ?ber 700 Jahren, scheint mir ein Widerspruch zu sein, denn mit ihrem ?u?erst kriegerischen Anfangsjahren und ihrem undurchsichtigen Konglomerat aus Untertanengebieten, freien stimmlosen Gemeinden und Vollmitgliedern erinnert die Schweiz nicht ohne Grund an die Anf?nge der r?mischen Republik und ihrer Symmachie in Italien.

Das sich die Schweiz dann selbst m??igte und sich in ihrer selbst erkl?rten ewigen Neutralit?t wohl f?hlte ist entweder ein Hoffnungsschimmer, das freie Staaten nicht notwendiger Weise den Weg Athens, Roms, Venedigs oder Amerikas gehen m?ssen und an den Fr?chten ihrer eigenen Expassion und Erfolgen zugrunde gehen werden.

Egal ? f?r eine Demokratie ist es weitaus wichtiger ?ber eine geordnete B?rgerschaft zu verf?gen und ?ber Politiker die zum Wohle der Gemeinschaft handeln und nicht um wieder gew?hlt zu werden oder sich selbst die Taschen zu f?llen. In Amerika ist zumindest noch das demokratische Selbstbewusstsein in weiten Teilen der Bev?lkerung vorhanden, allerdings die politische Klasse schein mir dort zu kurzsichtigen und steuerbaren Vertretern der Industrie und religi?ser Ideologien geworden zu sein.

In Europa existiert in manchen L?ndern dieses Bewusstsein ein freies Volk zu sein ? in der Schweiz, Frankreich, Gro?britannien, den skandinavischen L?ndern, den Niederlanden, etc. Allerdings in den L?ndern, die sich nie die Demokratie selbst erk?mpft haben fehlt es fast vollst?ndig. In L?ndern wie Spanien, Deutschland oder Italien sind Werte wie Arbeit, Familie, Vaterland weitaus wichtiger als die Grundwerte der Demokratie, folglich wird sie sich hier auch nur halten k?nnen wenn die Bev?lkerung glaubt das sie diesen Werten nutzt oder ihnen zumindest nicht schadet. Auch f?llt es hier rechten und rassistischen Str?mungen relativ leicht Fu? zu fassen und erneut politischen Einfluss zu gewinnen, eine Ausnahme bildet hier teilweise Deutschland ? was wohl mehr am deutschen Schuldkomplex liegen d?rfte als der an demokratischer ?berzeugung. Die fehlende vom Volk gewollte und erk?mpfte Freiheit kann niemand ersetzten, die repr?sentative Demokratie wird hier praktiziert, aber nicht geliebt.
6.1.05 19:55




Morgen kommt mal wieder Matrix auf RTL ? dieses mal mit extra viel Werbung ? auch ja es scheint mir als w?ren es 30 000 Jahrhunderte her als Matrix mein absoluter Lieblingsfilm war. Aber die 1000 fache Kopie und Parodie der Spezialeffekte und die miserabeln Fortsetzungen haben all das ge?ndert. (OK die Tatsache, dass ich mittlerweile einen Berg DVDs zuhause rum liegen habe und Matrix im Vergleich zu vielen anderen Filmen ? was Dialoge, schauspielerische Darbietung und nicht zuletzt den Inhalt selbst anbelangt ? doch ziemlich schwach ist)
7.1.05 18:21


Ach ja diese Woche kommen sogar mal richtig viele gute Filme: allerdings alle am Donnerstag und kein Mensch wei? warum.

Das Experiment: ein sehr gelungner Film ?ber die Auswirken von Autorit?t und Macht (?ber andere Menschen) auf Verhalten und Charakter eines Menschen ? zynische Menschen behaupten sogar, das man den wahren Charakter eines Menschen dadurch erfahren k?nnte indem man ihm Macht ?bertr?gt.

Thema des Films ist ein Experiment bei dem die Versuchspersonen in einem Keller von der Au?enwelt abgeschirmt werden und in W?chter und Gefangene unterteilt werden ? die Aufgabe der W?chter besteht darin bestimmte Regeln durch zusetzten. Ein Journalist wittert eine Story und schleust sich heimlich ein, obwohl das Experiment von einem Professor und dessen Mitarbeitern ?berwacht wird beginnt die Gewalt zwischen H?ftlingen und W?rtern sehr bald zu eskalieren. (das Schockierende daran ist eigentlich, das sie ersten Tage ungef?hr dem Ablauf eines realen Experiments entsprechen sollen - Donnerstag 13.01 Pro 7 20:00)

Arte setzt gegen diesen Filmhappen einen Klassiker des so genannten Samuraifilms ? Kagemusha und da dieser Film von Altmeister Akira Kurosawa gedreht wurde, ist er entsprechend ?berragend und frei von den peinlichen Klischees ?ber die Kriegerkaste des feudalen Japans.

Ein zum Tode verurteilter Dieb wird zum Double eines verstorbenen F?rsten, der verf?gt hatte sein Tod f?r eine bestimmte Zeit verheimlicht werden sollte um zu verhindern, das die Feinde seines Hauses die Wirren um seinen Tod ausn?tzen k?nnten. Leider wissen nicht alle von dem Double und so kommt es zu Verwirrungen und letztendlich zum Ausbruch alter Familienkonflikte?

Der Regisseur meinte ?ber diesen Film das er so eine Art Kost?mprobe f?r seinen Film Ran ? eine Verfilmung von King Lear. Ebenfalls am Donnertag 20:40 auf Arte.

Artemisia ? eine K?nstlerbiographie ?ber das Leben einer Malerin im Italien des 17. Jahrhunderts. Ein einf?hlsames Sittengem?lde der damaligen Zeit. Auf 3saat gegen 22:00.

und:

Ghost in the Shell wird wiederholt ? der Film hat mich doch etwas beeindruckt, ein Animationsfilm, der an Tiefe der Charaktere, Atmosph?re und Dialogen die meisten heutigen Durchschnittsfilme m?helos hinter sich l?sst. Relativ kurz und das Ende l?sst so ziemlich alle Fragen offen und das obwohl die Handlung als solches nicht besonders schwer zu erfassen ist ? allerdings wunderbar verwirrend und abwechslungsreich ist. Arte 1:10

9.1.05 22:12


American History X (mal wieder)

Die meisten Filme die einen wirklich beeindrucken und zum nachdenken bringen sind weder einfach noch leicht zu verstehen und zeigen meistens auch keine L?sung ? so wie dieser Film, der einen doch ganz schon runter ziehen kann.

Die Story d?rfte bekannt sein, der typisch unsichere Teenager Derek Vinyard wird durch die Ermordung seines Vaters zum fanatischen Rassisten. In einer Nachbarschaft in der schwarze und mexikanische Jugendbanden die wei?en Mittelstandskinder terrorisieren findet rassistisches Gedankengut einen fruchtbaren N?hrboden. Cameron Alexander, der typische Biedermann und geistige Brandstifter der im Hintergrund agiert, benutzt Derek als Symbolfigur um die frustrierten Jugendlichen f?r sein braunes Gedankengut zu gewinnen. In k?rzester Zeit baut er eine Skinhead Schl?gertruppe auf die nachts Jagd auf illegale Einwanderer und farbige Macht.

Als drei schwarze Diebe versuchen Dereks Auto zu stellen, erschie?t Derek einen von ihnen und bringt den anderen auf bestialische Weise um ? er bekommt daf?r drei Jahre Gef?ngnis. Im Gef?ngnis muss Derek langsam und schmerzhaft erkennen das viele der Dinge an die er klaubte nichts als L?gen und Vorurteile sind ? w?hrend er sich langsam von Rassismus abwendet, geht sein Bruder mehr den Weg der er einst ging. Aus dem Gef?ngnis entlassen versucht Derek verzweifelt seinen Bruder davon abzuhalten so zu werden wie er selbst.

Der Film verwendet ?u?erst verst?rende Bilder, besonders als Derek die Autodiebe umbringt, wird das Geschehen in einer Art und Weise inszeniert, das man f?r einen Moment annehmen k?nnte es handle sich um einen White Power Propagandafilm. Auch sonst versetzt der Film den Zuschauer oftmals in ein Gef?hl unbehaglicher Sympathie f?r Derek; man ist der Gewalt, die teilweise auch k?rperlich nachempfindbar ist hilflos ausgesetzt ? ebenso wie dem Kreislauf aus Hass und Gewalt, der wie es scheint nicht durchbrochen werden kann.

Das eigentliche Geschehen findet nur an einem Tag statt, wird aber st?ndig von schwarz-wei? R?ckblenden ?ber Dereks Vergangenheit unterbrochen.

Edward Norton der Derek Vinyard spielt verk?rpert seine Rolle meisterhaft, sowohl den unsicheren Teenager, als auch den ?berzeugten Neonazi und schlie?lich den Gel?uterten. Die Entwicklung seiner Figur wirkt v?llig glaubw?rdig, so wie die meisten anderen Schauspieler auch, ein Film der das Publikum vor peinlichen inhaltslosen Klischees verschont und daf?r die Rassismusthematik mit einem kompromisslosen Realismus darstellt.

Kommt heute gegen halb-elf af Pro 7 (wieder einmal ? ist aber kein Film den man sich mit Werbung ansehen sollte)
14.1.05 20:26


Give me a war?

ungeachtet der ?blichen Anti-Amerikaparolen, w?re ich den USA doch recht dankbar wenn sie ziemlich schnell die iranischen Produktionsanlagen f?r nuklear Material samt denen f?r Mittel- und Langstreckenraketen zerst?ren w?rden. Da die Bomben wohl weit eher nach Europa fliegen bzw. Europa bedrohen werden. Ist es erstmal so weit wird es ziemlich kostspielig das europ?ische Arsenal auszustocken und Abwehrsysteme zu installieren. Die Mullahs h?ngen naturgem?? nicht so am Leben und an der Welt wie die gute alte Sowjetunion.

Man k?nnte zwar auch damit argumentieren das Jesus durch Bush zu den Menschen redet, doch gl?cklicherweise hat in Amerika die liebe Wirtschaft noch das ein oder andere Wort mitzureden ? weswegen Bush sein Feuer der Freiheit wahrscheinlich nicht mit Kernwaffen in die Welt tragen wird (hoffentlich)?

Das bl?de ist nur die USA den Irak besetz haben und der Iran auf die Idee kommen k?nnte, dort milit?risch zu reagieren wenn seine Atomanlagen rein zuf?llig von amerikanischen Bomben zerst?rt w?rden. Und liebe Amerikaner wenn ihr dabei sei, k?nnt ihr auch gleich Pakistans Atomwaffenarsenal zerst?ren, den dort k?nnte es wirklich sein das irgendwelche religi?sen Spinner die Macht und damit auch die Kontrolle ?ber die Atomwaffen an sich rei?en.

Keine Angst wir (Europ?er) schicken dann wieder Sch?ler und verwirrte Berufsdemonstranten mit Antikriegsplakaten auf die Strassen und sagen das ihr eine ganz gemeine und selbsts?chtige Supermacht seid?
22.1.05 08:50


Filmhappen:

Abre los ojos (?ffne die Augen) ein ?berraschend innovativer und unkonventioneller Film (Sonntach 23:00 auf SWR) ? das Original zu Vanilla Sky und daher ohne TC aber mit Pen?lope Cruz ? Firmenerbe C?sar findet sich, nach einem Autounfall, in einer psychiatrischen Anstallt wieder. W?hrend er eine Maske tr?gt, weil er davon ?berzeugt ist furchtbar entstellt zu sein, und von einem Psychiater zu einem Verbrechen befragt wird, erinnert er sich an die Ereignisse vor dem Unfall, den seine eifers?chtige Gespielin verursachte. Er lernte die Schauspielerin Sof?a auf einer Party kennen und verliebte sich in sie. (Richtig C?sar ist der Frauenheld im Film) Bedauerlicherweise widersprechen sich C?sars Erinnerungen des Geschehens nach dem Unfall mehr und mehr und langsam d?mmert ihm das er es entweder mit einer Verschw?rung zu tun hat oder er verr?ckt ist (doch wie immer ist die Wahrheit etwas komplizierter, als man spontan vermuten w?rde)?
23.1.05 23:16




Bevor ich es vergesse, das Zonenfernsehen (MDR) sendet heute: Hamlet (um 22:50)

?und zwar die vier Stunden Version von Kenneth Branagh, der darin selbst den Wasserstoff blonden Hamlet zum Besten gibt. (war eigentlich Shakespeare in der Zone fr?her legal?)

Die Geschichte sollte eigentlich bekannt sein: der junge Prinz Hamlet erf?hrt vom Geist seines toten Vaters, das dieser von seinem eigenen Bruder Claudius ermordet wurde. Dadurch das dieser, nach dem Tod von Hamlets Vater, dessen Witwe K?nigin Gertrud geheiratet hat, f?hlt sich Hamlet durch die Erscheinung des Geists in seinen ?blen Vorahnungen best?tigt und gibt von nun an, bei Hofe, den Verr?ckten. Hamlet verwickelt sich mehr und mehr in Intrigen, als er versucht die Schuld seines Onkels zu bewei?en. Da dieser sich zunehmend von Hamlet bedroht sieht, entwirft er einen Plan um den beliebten Prinzen zu beseitigen. Was dazu f?hrt das nach und nach der ganze Hof ins Verderben treibt und mit dem ber?hmten Finale endet?

Damit das Ganze nicht langweilig wird l?sst der Dichter seinen Helden im gespielten Wahnsinn ?ber Selbstmord, Tod und das Jenseits sinnieren, kommentiert das Theatergeschehen seiner Zeit durch eine im St?ck auftretende Theatertruppe und l?sst Hamlets kriecherische Jugendfreunde, die Hamlet im Auftrag des K?nigs bespitzeln ihren gerechten Lohn f?r ihre Dienste erhalten. Rein zuf?llig hei?en diese: G?ldenstern und Rosenkranz. Und irgendwie muss Polen das Missfallen des Dichters erregt haben, als er dieses St?ck geschrieben hat ? den st?ndig wird Polen angegriffen (Fortinbras greift Polen an, nachdem ihm sein Onkel untersagt hat in D?nemark gewaltsam Anspruch auf die Krone zu erheben und nat?rlich darf er auf seinem Weg durch d?nisches Gebiet marschieren) oder sich mit f?hren Kriegen ger?hmt (als Horatio von Hamlets Vater, bei der Erscheinung des Geistes, erz?hlt).

Die Sprache ist angenehm modern, was wahrscheinlich an der ?bersetzung liegen d?rfte - Shakespeare ?bersetzungen ?lterer Natur lesen sich teilweise wie Berichte aus dem Hochmittelalter, w?hrend sie im Original das der fremden Sprache eine Zeitlose Sch?nheit entwickeln und man sich allenfalls noch durch die zahlreichen veralteten W?rter genervt f?llt.

Es ist nicht und es wird nimmer gut?


24.1.05 19:08


(ein Gef?hl ohnm?chtiger Wut, hilfloser Wut, die einen Weg sucht sich zu kanalisieren, sich gegen etwas zu richten ? irgendwie schwindet mein Verlangen mich positiv in die Gesellschaft ein zubringen in letzter Zeit mehr und mehr?)

Ich verstehe dieses merkw?rdige Bundesverfassungsgericht nicht ? was sind das f?r Menschen? Einmal f?hren sie Grenzwerte f?r den F?hrerscheinentzug bei Cannabiskonsum am Steuer ein, ein anderes Mal machen sie sich zum Werkzeug des neoliberalen wertkonservativen Abschaums, dann wider rum verhindern sie das Verbot der NPD oder fallen mit einf?ltig-naiven pseudo-historischen juristischen Betrachtungen auf. All ihre naiven Vorstellungen, dass von alleine sozialgerechte Verh?ltnisse bei den Studienbedingungen gewahrt bleiben werden sich zwangl?ufig als Illusion erweisen?

(eigentlich ist es keine Ausnahmeerscheinung und auch kein Fanal, das eine neoliberale Zeitenwende kennzeichnet und den Sturm auf die soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit ? einige der Grundpfeiler jedes vern?nftigen Staatswesens ? er?ffnet. Nein eigentlich ist es nur eine logische Folge und Konsequenz einer seit Jahrzehnten, vielleicht schon seit Gr?ndung dieser so genannten Republik, verfehlten und gef?hrlichen Politik. Die Spaltung der Gesellschaft in viele Arme und wenige Reiche. Zwar versteht es sich von selbst, dass die Konsequenzen einer solchen Spaltung ? sozialer Unfriede und politische Instabilit?t ? in der Regel die Urheber und Nutznie?er dieser vernichten, nur die nachfolgenden neuen Ordnungen sind selten besser als die urspr?ngliche Alte.)

Ungeachtet aller konservativer L?gen von Seiten der v?lkischen Christen und ihren Wirtschaftsfreunden setzt sich nun ein unabwendbarer Automatismus in Gange. Wenn einige L?nder Geb?hren einf?hren, werden die anderen, ?ber kurz oder lang, ebenfalls Geb?hren erheben ? schon allein deshalb, weil ihre Universit?ten von den Studenten aus den Geb?hrenl?ndern ?berschwemmt werden. Die angestrebte Landeskinder Regelung, wonach nur Einheimische aus den (noch) Geb?hrenfreien L?ndern auch wirklich umsonst studieren d?rfen, d?rfte in sehr krassen Fall gegen das Gebot der Freiz?gigkeit versto?en. Aber wie das Urteil zeigt sind die Rechte der Mehrheit ? also der klassischen gesellschaftlichen Mittel- und Unterschicht - nicht unbedingt so w?rtlich zunehmen wie sie in der Verfassung oder den Gesetzen stehen?

Alle Zusicherungen und Versprechungen, das jeder Student kreditw?rdig sein und es auch keine F?cherauswahl geben werde, werden sich ebenso wenig erf?llen wie die angebliche soziale Ausgewogenheit ihren Weg in die Realit?t finden wird. Oder der Witz, das die staatlichen Zusch?sse f?r die Unis im Gegenzug zu den Geb?hren nicht her runter gefahren werden. Letztendlich wird diese Entwicklung, sofern sie nicht aufgehalten wird, dazu f?hren das an den Universit?ten nur noch das gelehrt wird, was die Wirtschaft braucht und all die Kompetenz in anderen ? weniger profittr?chtigen Zeigen ? wird verloren gehen. In vielen F?llen werden geistige Gebiete wieder das Metier einzelner Genies, Freigeister und vor allem von Menschen werden die es sich leisten k?nnen darin t?tig zu sein. Und nat?rlich finanziert sich die ideale Industriefreundliche Hochschule der Zukunft ausschlie?lich ?ber Geb?hren ihrer Studenten ? wer ja immer sch?ner wenn der Staat auf die Idee kommen k?nnte von den Reichen und den Unternehmen Steuern zu kassieren, damit jedermann mit ABI an die UNI darf. Und ?berhaupt, das die Schulen kostenlos sind ist eine grenzenlose Sauerei ? es wird endlich Zeit das Schulgeb?hren eingef?hrt werden.

Eigentlich sollte sich niemand beklagen d?rfen ? die Hochschulen bekommen mehr Geld, jeder der die Geb?hren nicht bezahlen kann bekommt einen Kredit, den er erst im Berufsleben zur?ckbezahlen muss?

Tja und so wird sich der fl?chendeckende Protest wohl verlaufen, zu Mal sehr viele Studenten momentan gar nicht betroffen sind ? aber keine Angst, das kommt noch. Viele M?glichkeiten und Alternativen gibt es nicht, klar es w?re eine gute Gelegenheit bestimmten Politikern und Wirtschaftsheinis mal zu zeigen was dem Durchschnittsstudenten 500 ? bis 2500 ? im Monat so wert sind, den nur ein Proteststurm, der ein Vielfaches der m?glichen Einnahmen aus Studiengeb?hren kostet, k?nnte die Pl?ne stoppen. Immer nur 16% der Bev?lkerung hei?en die Einf?hrung gut und daher k?nnte der Protest auf fruchtbaren Boden fallen ? nur die Studenten d?rften bei weitem nicht ausreichend solidarisch untereinander sein und den meisten d?rfte es an dem n?tigen Geld fehlen um wirklich dauerhaft die Architekten dieses Irrsinns bel?stigen zu k?nnen.

Und so werden die meisten Betroffenen wohl dem?tig zum Kreditbrater gehen und um die Gnade eines Kredites flehen ? schlie?lich sind Bildung, technische Innovation und Forschung die wichtigsten Ressourcen des Wirtschafts- und Gesellschaftslebens. Wer nicht von Geburt an dieser Kaste angeh?rt, sollte auch nicht ohne weiters Teil daran haben d?rfen und zumindest mit einem ordentlichen Schuldenberg ins Berufsleben starten. ?berfl?ssig zu erw?hnen wie positiv sich solche Bedingungen auf die Familienplanung junger Akademiker auswirken d?rfte ? gerade eine der j?ngsten Kampagnen der FDP (eine der feurigsten Bef?rworterinnen solcher Ideen), wirkt unter diesem Gesichtspunkt doch sehr grotesk.

(Egal dass, das oberste Gericht sich zunehmend zum parteipolitischen Schlachtfeld entwickelt, zeigt dass die politischen und juristischen Institutionen sich immer mehr zum Austragungsort der unvereinbaren Interessen entwickeln. Zunehmend werden auch die Parteien von den Vertretern der verschiedenen Str?mungen zerrissen. Alles Symptome die mir verd?chtig bekannt vorkommen ? allerdings werden sie nicht zu ?hnlich unterhaltsamen Entwicklungen f?hren. Wegen der Erb?rmlichkeit des hiesigen Staatswesens und den historischen Erfahrungen d?rfte alles relativ schnell und widerstandslos zu Ende sein ? w?re mir nicht so schrecklich langweilig w?rde ich ein solches Ende fast f?r unabwendbar halten, aber so? wer wei?)
28.1.05 22:41


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung