It's only after we've lost everything that we are free to do anything...

  Startseite
  Über...
  Archiv
  God is in the TV
  Shakespeare
  Webwelt
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Laibach
   12 Monkeys
   Zwobot
   Nine Inch Nails
   Blade Runner
   Tool
   Fight Club
   Nirvana



http://myblog.de/nevermind81

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich glaub es kackt.

Die moderne Technik ist ein zweischneidiges Schwert, glaubten die Gro?v?ter der heutigen fundamentalistischen H?hlenbewohner, irgendwo am Ende der Welt, noch dass Fotographien den Menschen die Seele nehmen w?rde, so nutzen diese heute flei?ig Videokameras und das Internet, um sich der (westlichen) Welt mitzuteilen. Obwohl diese darauf ?berhaupt keinen Wert legt, sind die Medien doch voll mit der absurden, pornographischen Selbstinszenierung des islamischen Terrorismus. Die ewig-guten K?mpfer gegen den b?sen, b?sen Westen der die Muslime ganz, ganz schlimm unterdr?ckt. Wo er das tut und wie er das tut ist mir zwar v?llig schleierhaft ? wobei angeblich soll damit die Anwesenheit der US-Truppen und der internationalen Friedenstruppen in Afghanistan gemeint sein.

Nat?rlich k?mpfen sie auch f?r die Freiheit des Iraks, wobei sie allerdings verschweigen, dass die Selbe Al Qaida, welche hier den Islam gegen den Westen verteidigen will, im Irak flei?ig dabei ist die streng-gl?ubige schiitische Mehrheit zu massakrieren. Nun gut sind ja sowieso nur Ketzer ? aber irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, als ob im Irak die Anwesenheit der Besatzungstruppen zunehmend in der eskalierenden innerirakischen Gewalt untergeht. Das Regime Husseins hatte die dortigen ethnischen und religi?sen Konflikte (was hier Nordirlandartig ineinander verflochten ist) bestenfalls ?berdeckt, aber im Grunde genommen nur versch?rft, da es die Herrschaft der sunnitischen Minderheit ?ber die schiitische Mehrheit r?cksichtslos fortsetzte. Ein Konflikt ohne L?sung? aber das ist eine andere Geschichte ? einen urs?chlichen Zusammenhang zwischen dem islamischen Extremismus gibt es hier nicht. Islamische Terrororganisationen und auch Al Qaida gab es lange bevor Bush jr. daran dachte den infantilen Despoten im Zweistromland zu st?rzen. Der Konflikt im Irak wird bestenfalls instrumentalisiert, Hauptleidtragende sind die irakische Zivilbev?lkerung und jeder Iraker, der seinem Land eine Zukunft geben m?chte ? wie die r?cksichtslose Ermordung von Journalisten, Politikern, Intellektuellen und Polizisten zeigt. Allerdings k?nnte hier die Gewalt auf die Sunniten zur?ckfallen, sofern Amerika den T?rken nicht gestattet im kurdischen Norden aktiv zu werden und die Schiiten anfangen Vergeltung zu ?ben ? ein Spiel mit dem Feuer?

(und ich bin wieder mal v?llig vom Thema abgeschweift, egal Al Qaida sendet wieder in ?bertrieben Phrasen und der typischen blumigen Sprache Drohungen an Europa? )

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,372645,00.html

Die besten Ausz?ge:

?die Tat habe sich gezielt gegen die westliche Zivilisation gerichtet? <= Eigentlich mehr eine Bel?stigung als eine ernstzunehmende Bedrohung, allerdings k?nnten, durch die Reklamation eines Kultur- und Zivilisationskampfes, in Europa Kr?fte und Denkstr?mungen geweckt werden und Kraft erhalten, die eigentlich schon lange im Schlaf entschwunden sein sollten. Die Anschl?ge k?nnten sich also durchaus als Boomerang erweisen. Zur Sentenz verdichtet: Die Islammisten tr?umen von dem, vor dem die rassistischen und rechtsradikalen Kr?fte warnen, gelingt es nicht die Islammisten zu beseitigen ? so k?nnten sich beide Str?mungen gegenseitig hochschaukeln und sich so zu einer tats?chlichen Bedrohung f?r die Demokratie entwickeln. Die faschistisch-totalit?ren Absichten und Wertvorstellungen sind beiden gleich, auch wenn sie ihre Feinde nach unterschiedlichen Methoden festlegen. Die Methoden und die konkreten Formen gleichen sich.

?Al-Sawahri erkl?rte in dem Video, die Anschl?ge seien eine Reaktion auf die Politik des britischen Premierministers Tony Blair und dessen Weigerung, ein Friedensangebot von al-Qaida anzunehmen.? <= Oh nein, das ist ja furchtbar gew?hlte Regierungen k?mmern sich nicht um terroristische H?hlenbewohner.

?Zivilpersonen w?rden auch weiterhin so lange angegriffen werden, bis Muslime sich unter ihnen sicher f?hlen k?nnten.? <= Ziemlich naiv, die Anschl?ge werden das genaue Gegenteil bewirken, ein paar mehr und Europa bewegt sich in der Terrorbek?mpfung auf russische Zust?nde zu.

?Die westlichen Staatsb?rger seien f?r die Ungerechtigkeit ihrer Regierungen gegen?ber Muslimen mit verantwortlich, weil sie diese gew?hlt h?tten?

Oooooch. (bedenkt man, dass die selben Leute die hier die schlimmen, westlichen Regierungen verdammen, bei den Taliban Unterschlupf fanden und sich Pudelwohl f?hlten, so ist man recht gl?cklich dar?ber in einem Land zu leben, in dem man ungerechte Regierungen w?hlen kann, die dann furchtbar ungerecht zu derartigem Geschmei? sind.)

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,372675,00.html

Gro?britannien hat endlich damit angefangen den Sumpf aus geistigen Brandstiftern und Sympathisanten, welcher f?r die wiederholten St?rungen im ?ffentlichen Nahverkehr (mit)verantwortlich ist, aus zu trocken. Und damit so was anderen Teilen der Welt erspart bleibt, will das Vereinigte K?nigreich nun auch derart unfl?tige Hasspredigten von der UNO verbieten lassen.

http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,372436,00.html

Bundesau?enminister Fischer hat zwar die totalit?re Bedrohung der freien Gesellschaft durch den religi?sen Fundamentalismus und Terrorismus erkannt, was viel ist f?r jemanden mit Fishers Hintergrund ? manche Themen werden hierzulande, von bestimmten Gruppen, nun mal nur mit der Bei?zange angefasst ? allerdings bleibt er dabei etwas na ja zu optimistisch. Besonders die ?berzeugung, die historische Entwicklung gebe ihm Recht, ist doch etwas naiv ? schlie?lich stehen der Menschheit viele Pfade offen: Zum Guten, wie zum Schlechten. Trotzdem Fischer hat sich zum Staatsmann, im klassischen Sinn, gewandelt ? von denen es nicht mehr viele gibt, die Karrierestreber ?bernehmen auch hier mehr und mehr die Macht.
2.9.05 15:00


Der Soldat James Ryan – ein Film aus den besseren Tagen von S. Spielberg

Normandie im Juni 1944: Unter schweren Verlusten landen die Westalliierten in Frankreich, nach und nach durchbrechen sie die feindlichen Stellungen und errichten einen Br?ckenkopf, womit das Schicksal des Tausendj?hrigen Reichs besiegelt ist. Zu den Sturmtruppen geh?ren auch Captain Miller und seine Einheit. Nach erbitterten K?mpfen am Strand, wird er mit einer kleinen Truppe losgeschickt, um den Soldaten James Ryan zu finden. Dieser soll evakuiert werden, da seine drei Br?der an anderen Fronten gefallen sind und die Armee seiner Familie das Schicksal ersparen m?chte, alle ihre Kinder zu verlieren. Ryan geh?rte zu den Fallschirmtruppen, die im Hinterland strategisch wichtige Punkte einnehmen sollten. Daher wei? niemand, ob er ?berhaupt noch lebt. Millers Truppe k?mpft sich durch die chaotische Lage und erleidet einen Verlust nach dem anderen, was zur Frage nach dem Sinn und Unsinn des Befehls f?hrt?

Der Kriegsfilm ist immer so eine Sache ? einerseits dienen die Authentischen dazu, die Gr?uel des Krieges zu illustrieren und somit einen Beitrag dazu zu leisten, dass sich eine derart naive Kriegsbegeisterung und weltfremde Idealisierung des Krieges, wie im Europa des Jahres 1914, nicht mehr einstellen kann. Eine n?tzliche Erkenntnis, die eigentlich dazu f?hren sollte, dass man nicht allzu leichtfertig und un?berlegt zu den Waffen greift ? was allerdings nicht immer der Fall zu sein scheint.

Anderseits veranschaulichen die eher Glorifizierenden die Notwendigkeit des (gerechten) Kampfes ? wie es Patton am Beispiel des Zweiten Weltkriegs tut. Filme, die hier sowohl vom Inhalt, als auch filmisch ?berzeugen k?nnen, sind allerdings selten. Was auch daran liegt, dass man sich f?r die meisten, neueren Kriege nicht wirklich begeistern kann bzw. keinen Sinn darin sieht. (Stichwort Vietnam)

Saying Private Ryan folgt gr??tenteils der ersten Linie, allerdings ohne dabei besondere Sympathien f?r den Gegner (die Soldaten des Nazireichs) zu entwickeln oder gar Amerikas Kriegteilnahme in Frage zu stellen. Man k?nnte ihn als vorsichtig patriotisch bezeichnen; es k?nnte nat?rlich auch sein, dass Spielberg einfach voraussetzt: Sein Publikum wisse ?ber den verbrecherischen Charakter des NS-Regimes bescheid und daher seien hier moralschwere Rechtfertigungsmonologe und die negative Darstellung des Feindes ?berfl?ssig. Der Film stellt beide Seiten in gewisser Hinsicht nihilistisch dar, im dem sich Beide gegenseitig umbringen und eigentlich nur leben wollen ? wie man an der Szene mit dem Gefangenen deutschen Soldaten, in der zweiten H?lfte des Films, sehen kann. Gedanken ?ber den Sinn dieses Krieges machen sich die Protagonisten dagegen nicht. (wirklich)

Filmisch ein Meisterwerk, was die realistische Darstellung der Landung und Schlachtszenen darstellt. (auch, wenn ich mal die Tiefenpsychologische Dimension des Themenbereiches Krieg v?llig unter den Tisch fallen lasse. Und mir der Darsteller von Private Ryan so was von unsympathisch ist ? das Ende ist allerdings etwas ?berdramatisch und theatralisch?)

(Zu sehen Heute auf Pro7 um 22:15)

3.9.05 15:49


die Wahrheit in kleinen Happen...

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID4727570_TYP6_THE_NAV_REF3_BAB,00.html

Nun also doch, aber auch nicht richtig. Und das alles nur weil der Colin immer noch davon tr?umt einmal Pr?sident der Vereinigten Staaten oder zumindest Senator zu werden. Na ja, vielleicht m?chte er nur nicht sein Andenken in Gefahr bringen.

Allerdings geglaubt hab ich weder ihm das, noch Toni Blair oder sonst wem. Die Vorstellung dass Hussein, trotz des Embargos und der st?ndigen Bombardements und der damit verbunden ?berwachung, wieder ein so gewaltiges Arsenal von Massenvernichtungswaffen aufbauen k?nnte, war einfach zu grotesk. Ich hatte auch irgendwie dieses Gef?hl, das der Toni gro?e M?he hatte nicht loszulachen, als er wenige Tage vor Kriegsausbruch erkl?rte Hussein stelle eine akute Gefahr f?r en Weltfrieden dar.

Wenn Powell nun sagt er habe damals an die Existenz der Massenvernichtungswaffen geglaubt und die Beweise haben sich als falsch erwiesen, dann glaube ich ihm das nicht. W?rde Bush so was sagen ? der sagt ja mittlerweile durch seine Wiederwahl, h?tte das Volk den Krieg nachtr?glich legitimiert ? dann vielleicht, aber wenn jemand wie Powell so etwas erkl?rt, dann fragt man sich wirklich: Der Mann war Oberbefehlshaber im ersten Golfkrieg und d?rfte auch heute noch beste Kontakte zu Milit?r- und Geheimdienstkreisen haben? also halte ich es nach wie vor f?r ausgeschlossen das die US-Regierung und die Gro?britanniens tats?chlich von einer derartigen Bedrohung durch Husseins Regime ?berzeugt waren und deshalb handelten? (was allerdings noch immer keine ?berzeugende Erkl?rung f?r den Krieg liefert ? ein ewiges R?tsel.)
10.9.05 01:56


Das vorzeitige Ende von Schwarz-Geld

Zitat: So berichtet einer der CDU-Wahlhelfer einigerma?en ersch?ttert von seinem letzten Einsatz auf der Stra?e. Da hatte sich neben dem CDU-Informationsstand ein Passant berufen gef?hlt, "anhaltend Kotzger?usche zu imitieren".

Manchmal kann das Leben g?ttlich sein?

Tja, die Wahl r?ckt n?her Schwarz-Geld hat momentan keine Mehrheit und damit Guido und Angela am 18. September auch bitterlich weinen m?ssen und f?r immer in der politischen Bedeutungslosigkeit verschwinden m?ssen sollte das auch so bleiben.

Da die Wahl ?u?erst knapp werden wird, sind leider Stimmungsverschwendungen an die DIE PARTEI und ?hnliche ausgeschlossen, da die CSU diesmal mit Freibier die Leute in die Wahllokale locken will. Nicht w?hlen, hei?t sowie so CDU w?hlen und ung?ltig w?hlen auch ? also werden sich wohl die drei Gegenparteien SPD, die Gr?nen und die in PDS umbenannte WSAG ?ber einige Stimmen freuen k?nnen? (eigentlich geht es jetzt nur noch um Schadensbegrenzung: Schwarz-Geld darf keine Mehrheit erhalten, sonst hei?t es n?chsten Sonntag wirklich: Wir sind Merkel ? Neudeutsch f?r: Wir sind im Eimer/Arsch bzw. Jetzt geht alles den Bach runter.)
11.9.05 14:43


Mediale Terrorbelästigung:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,374183,00.html

Kann man derartige Drohungen ?berhaupt ernst nehmen? Aber manchmal sind sie putzig, die islamistischen H?llenbewohner, so mokieren sich dar?ber, dass nach den Anschl?gen in London ihre Gesinnungsgenossen dort nichts mehr zu lachen haben und von der britischen Regierung geknechtet werden. Auf das A folgt nun mal das B?

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,374188,00.html

Sogar die Union hat ? zur Abwechslung ? mal etwas Sinnvolles zur Terrorbek?mpfung beizutragen, dass es ?berhaupt m?glich ist, dass solche Extremisten das B?rgerrecht erhalten k?nnen ist schon ein Unding, aber dass man es ihnen nicht entziehen kann, wenn ihre verbrecherischen L?gen ans Licht kommen, ist eine gef?hrliche Dummheit?
12.9.05 16:28


Sin City

Wer Filme wie El Mariachi, From Dusk Till Dawn, Kill Bill oder Reservoir Dogs mag, der wird diesen Film lieben. Sin City schafft das, was den meisten Comicverfilmungen misslingt, das Comicgef?hl zu transportieren ? einer Welt in der der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Die Realfilmumsetzungen scheitern genau daran, dass sie eben nur normale Filme sind und sie daran gemessen werden. Die modernen Special Effects m?gen berauschend sein, nur sie wirken unrealistisch und wirklich zugleich und rauben daher dem Film beides: Die Besonderheiten des Trickfilms und die des Realfilms. Diese Chim?re ist nun mal nicht lebensf?hig.

Mit Sin City gingen Comicautor Miller und Regisseur Rodriguez neue Wege. Zwar wurde der Film mit echten Schauspielern gedreht, diese jedoch sp?ter am Computer in die Schwarzwei?welt integriert. Der Film entfaltet daher die typische Comic?sthetik, bei der man dar?ber hinwegsieht, dass Hartigan durchl?chert wird wie ein Sieb und ?berlebt, dass viele Szenen mit Westernhaften Duellen und Showdowns gepflastert sind und die Protagonisten aus Hochhausfenstern springen, ohne verletzt zu werden ? Comics d?rfen dass?

Der Inhalt, die Art der Themen und die Darstellung der Akteure erinnern stark an die Fantasiewelten pubertierender Junges. So sind die Frauen in dem Film eine eigenartige Mischung aus Bordsteinschwalbe und Amazone ? alle nat?rlich wundersch?n, leicht bekleidet und willig ? zumindest den Guten gegen?ber.

Aufgeteilt ist das Ganze in vier Episoden, die wie in Pulpfiktion, nicht in chronologischer Reihenfolge angeordnet sind. Zuerst versucht der ehrliche Cop Hartigan die 11 J?hrige Nancy aus den Klauen des p?dophilien Roark Jr (den Sohn des m?chtigen Senators Roark) zu befreien?

Dann wird der Zuschauer Zeuge des Rachefeldzugs von entstellten Marvs, nach einer Liebesnacht mit der Hure Goldie, liegt diese ermordet neben ihm. Er beschlie?t ihren Tod zu r?chen, in der ?berzeugung, dass er einer ganz gro?en Sache auf der Spur ist. Dabei hinterl?sst er eine Spur aus Tod und Verw?stung. Trift auf den etwas schweigsamen Kevin, der ein ganz besonders Leibgericht hat und letzten Endes auf Cardinal Roark (der Stereotyp des heuchlerischen TV-Apostels schlechthin)?

In der dritten Episode zeichnet sich ein Krieg um den Rotlichtbezirk der Stadt ab, der von Gail und ihren Amazonen kontrolliert wird. Als deren Ex-Mann Dwight, den gewaltt?tigen Liebhaber, seiner neuen Freundin Shellie, Jackie Boy vor die T?r setzt. Kocht dieser ?ber und findet in Old Town ein unerfreuliches Ende? was die Mafia auf den Plan ruft, denn Jackie Boy war mehr als nur ein Schl?ger?

Der Kreis schlie?t sich der gealterte Hartigan glaubt das Nancy in Gefahr ist und sucht sie in einer Spelunke auf. Darauf hat Yellow Bastard (Roark Jr) nur gewartet, schlie?lich brennt er auf Rache ? da Hartigan ihm seine Waffen weggenommen hatte. Auf einer entlegenen Farm kommt es zum Showdown?

(bezeichnet f?r den Film ist eine Welt ohne Moral, Polizei und Politik sind durch und durch korrupt und das Werkzeug einer perversen Obrigkeit, w?hrend einige der Verbrecher aufrechte Menschen mit Prinzipien sind?)

8-9/10 (die bisher beste Comicverfilmung, die den Charme der Vorlage zumindest Teilweise auf die Leinwand zaubern kann)

12.9.05 17:11


Wahlkampf/Wahlkrampf

So der Wahlkampf neigt sich dem Ende zu, Zeit ein Res?mee zu ziehen und besondere Verdienste zu pr?mieren?

Die Fernsehdiskussionen waren eigentlich recht ertr?glich - es sollten mehr davon stattfinden, obwohl Duelle zwischen Eichel und Kirchhof nun wirklich keinen Sinn machen, nicht mal f?r Steuerexperten. N?tig w?re es vor allem, den M?chtegern Konservativen und Pseudo-Liberalen, konkrete Aussagen, ?ber ihre Heilspl?ne, zu entlocken. Einen Niveauabfall wie allgemein beklagt, kann ich jetzt eigentlich nicht feststellen. Gut es geht mittlerweile mehr darum den politischen Gegner anzugreifen, als zu versuchen die Menschen mit eigenen Ideen und Konzepten zu ?berzeugen ? aber das ist nun wirklich keine neue, unbekannte Entwicklung. Und seit die Union 1980 Strau?, als Kanzlerkandidaten, in den Wahlkampf geschickt hat, konnte das Niveau der politischen Debatten eigentlich nicht mehr weiter sinken?

Wahlwerbespotts: Der ?bliche Tiefpunkt an verordneter Begeisterung und inhaltlicher Leere. Die SPD schl?gt sich dabei halbwegs w?rdevoll und traditionell ? der Medien Kanzler und die ?bliche neue Mitte Inszenierung. Die Gr?nen sammeln sich um Joschka und selbst Ottfried Fischer eilt herbei, um den Edmund vor dem Berliner Moloch zu bewahren, damit er auch weiter hin im z?nftigen Bayern Oppositionsarbeit zum Bund betreiben kann? Richtig: Die Wahlwerbespotts der FDP sind genauso bescheuert, staubtrocken und d?mlich wie deren Plakate. Keine B?rsensendung k?nnte diese geballte Ladung Langeweile, die Guido Westerwelle hier verbreitet, ?bertreffen. Den absoluten Tiefpunkt setzt allerdings die CSU: Mit ihrem Hochglanz Harmoniespott, kein einziges kritisches Wort, nicht mal die sonst ?bliche Kraftmeierei, kein Spott auf den politischen Gegner ? nur Arbeit und Ordnung und ein alter Mann, der sich Arbeit f?r alle w?nscht, wie fr?her beim Adolf? unsere letzte Hoffnung: Stoiber! (einzig positiv tritt hier der erste Spott der DIE PARTEI in Erscheinung ? diese Mischung aus SED-Folklore und Mauerbaunostalgie hatte was? und nein, ich bin nicht masochistisch veranlagt und habe mir daher nicht die Spotts aller Parteien angesehen.)

Wahlplakate: Wer auch immer die SPD-Wahlplakate entworfen hat, er wurde bestimmt im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsma?name vermittelt: in der freien Wirtschaft bekommt man daf?r die K?ndigung. Die CDU-Plakate sind noch schrecklicher und das nicht nur (aber auch) wegen dem Foto der Spitzenkandidatin. Die gr?nen Frohnaturen haben scheinbar Kindersch?ler mit der Konzeption ihrer Kampagne beauftragt, entsprechend sieht das Ergebnis dann auch aus. Den Vogel schie?t, wie ?blich, die FDP ab, mit ihrem Guru Guido ? mehr Mut mehr FDP? Steuern runter? Vorfahrt f?r Arbeit ? das schl?gt dem Fass den Boden aus? Hilfe!!!!!!!!!!!!!!! (nebenbei Frage ich mich, woher diverse rechtsextreme und neonazistische Parteien, die Mittel haben, um die Landschaft derart mit ihren Plakaten zu verunstalten ? man sieht zum Teil mehr Plakate der V?lkischen, als von den beiden gro?en Parteien?)

Die Parteien: Die CDU versucht sich nun in den Fu?stapfen von M. Thatcher, zumindest wollen Teile davon eine eiserne Angela. Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Massenarbeitslosigkeit, Armut, Globalisierung, und und und ? das mag ja alles furchtbar sein, aber macht es dann wirklich Sinn, gerade die Partei zu w?hlen, die 16 Jahre geschlafen hat und riesige Schuldenberge aufget?rmt hat? Ich denke nicht, zumal die CDU sich mit konkreten Aussagen sehr zur?ck h?lt. (Achtung: Die konservativen Schafe haben m?chtig Zeitgeistkreide gefressen, um sich als ?kologische, moderne W?lfe zu pr?sentieren. Einzig und Allein deshalb, um die positiven Aspekte von Rot-Gr?n f?r sich reklamieren zu k?nnen bzw. deren Fortsetzung zu suggerieren ? wie Umweltschutz, Au?en- und Sicherheitspolitik, Ganztagsbetrauung, erneuerbare Energien, etc.)

Die SPD hat sich sehr weit von den Pfaden ihrer Gr?nder entfernt. Man ist teilweise versucht Schr?der zu glauben, er habe tats?chlich den Bundestag aufgel?st, um nun vom W?hler das Vertrauen f?r seine Reformpolitik zu erhalten. (Aber auch nur fast: Die SPD h?tte Schr?der st?rzen gesollt, einen Politikwechsel im Geiste ihrer Gr?nder vollziehen sollen, um 2006 mit einem Volktribun ? wie ihn Kurt Beck geben k?nnte ? gegen die eiserne M?chtegern Kanzlerin, der Geldelite und des Neoliberalismus, in die Schlacht zu ziehen?)

Die Gr?nen: Der einstige, alternative Chaotenhaufen hat sich zur normalen Partei gewandelt und tritt durchaus kompetent und glaubw?rdig auf. Nicht nur ihr Au?enminister, sondern auch andere Politiker, wie Renate K?nast oder Christine Scheel, entfalten einen eigenartigen Kontrast zu den Parteisoldaten der Anderen, Negativbeispiel hier: Peter M?ller von der CDU ? mit dem Charisma der gleichnamigen Milchprodukte. (Denkt immer daran: Ohne die Gr?nen wird es auch nicht mehr den erfolgreichsten Umweltminister aller Zeiten geben. J?rgen Trittin, der mit der Einf?hrung des Dosenpfands das Dosenproblem l?ste oder der im Namen des Umweltschutzes in jedes diplomatische, politische und gesellschaftliche Fettn?pfchen tritt.)

Die CSU: (Ich klammere hier mal meine Verachtung, gegen?ber dem Bild!Zeitungspolitiker S?der, aus) Normalerweise nur der farblose, bayrische Anhang der christlich-konservativen Mutterpartei - im Bierzelt - entfalteten die Erben von Franz Josef Strau? dieses Mal ihr ganzes Potenzial. Und das nicht nur, weil Stoiber alles tat, um Spitzenkandidatin Merkel, vor der schweren B?rde, der Kanzlerschaft zu bewahren, sondern nahm auch betr?chtliche Anstrengungen auf sich, um zu verhindern, dass die Union, im Osten, des Landes, zu viele Stimmen erhalten k?nnte. (B?se Zungen sagen, der Stoiber w?rde auf eine gro?e Koalition ohne Merkel spekulieren, da man diese, in der CDU, dann ganz bestimmt beim Wort nehmen w?rde, schlie?lich stehe sie ja nicht f?r eine gro?e Koalition zur Verf?gung. Eine weitere Gefahr droht hier: Wenn Edmund Stoiber, Fischer gespannt zuh?rt und bei Westerwelles neoliberalem Motivationsversuchen, sich beherrschen muss, um nicht den Kopf zu sch?tteln oder gar zu Lachen und Renate K?nast Michael Glos einen Aufnahmeantrag bei den Gr?nen zustecken will, dann k?nnte Schwarz-Gr?n schneller Wirklichkeit werden, wie Westerwelle bl?d aus der W?sche gucken kann. Also ?berlegt euch gut, wem ihr eure Zweitstimme gebt?)

Die FDP: Wolfgang Gerhardt und Horst K?hler sind ein und die Selbe Person! Abgesehen davon: Die Fettaugen m?ssen unglaubliche Entzugserscheinungen haben, nach 7 Jahren ohne Regierungsbeteiligung. Und irgendjemand muss deren Kandidaten unter Drogen oder ?hnliches gesetzt haben ? Westerwelle konnte sich ja gar nicht mehr beruhigen, mit seiner neo-liberalen Wirtschaftspropaganda ? eine Farce in jeder Hinsicht? selbst der tr?ge Rainer Br?derle war ungewohnt aggressiv und laut? (da ist doch etwas faul im Staate D?nemark)

Last and least: Die in WASG umbenannte PDS ? einst ein reines Zonengew?chs, machte das Comeback von Oskar sie hofff?hig und das beinahe Duell mit Stoiber h?tte einer der H?hepunkte werden gekonnt, aber nein Stoiber durfte nicht, weil Angie Angst hatte. Oskar der Luxusonkel der Enterbten und Hart IV Empf?nger st?rzte sich heldenm?tig in den Kampf und brachte es nicht mal fertig ?ffentlich Sozialschmarotzertum zu verdammen. Eine Gelegenheit die Roland ?Deutsch? Koch nicht ungenutzt verstreichen lie?e, um sich durch gespielte Emp?rung zu profilieren? Tja, bei der WASG gibt es ?brigens zwei Koryph?en, richtig: der angebliche IM ist zur?ck, Gregor Gysi himself. Beim TV-Duell spielte er den diskriminierten Ossi und versuchte die ganze Zeit Stoiber an seine ?u?erungen zu erinnern. (Die WASG f?llt vor allem dadurch auf, dass ihre Entgegengesetzten Vorstellungen relativ viel Beifall erhalten und EX-SPD Mann Ulrich Maurer sogar Wirtschaftsfuzzies zum Schweigen bringen kann ? die Existenz der ?berreste der DDR sind also doch noch zu etwas nutze und wenn es die Union nur daran erinnert, dass ihre Pl?ne l?ngst tot geglaubte Kr?fte revitalisieren k?nnten.)

Dieser Wahlkampf war, zumindest medial, von Jubelpersern durchsetzt, besonders bei den 20:15 Wahlsendungen der ARD, muss das Publikum fast nur aus Mitgliedern der JU und der jungen Liberalen bestanden haben, andernfalls sind die dortigen Beifallsst?rme nicht zu erkl?ren?

Den Preis f?r die Nutzloseste, unter den Chancenlosen, geht ? wie immer ? an die PBC und deren Spitzenkandidaten Jesus. (Ich h?tte ja nicht gedacht, dass der noch mal bei Wahlen antreten w?rde, nach der verlorenen Spontanvolksabstimmung ?ber eine Begnadigung)

Und die MLPD bekommt auch noch einen Negativpreis, f?r ihre Plakate, in der faschistischen ?sthetik, der stalinistischen Sowjet?ra.
16.9.05 18:24


Full Metal Jacket

...flimmert mal wieder ?ber die Mattscheibe und zwar um 22:00 auf Kabel 1 ? eines von Stanley Kubricks sp?teren Werken. Eigentlich teilt sich der Film in zwei Teile: Die milit?rische Ausbildung ? in der normale Menschen zu blinden Befehlempf?ngern und r?cksichtslosen Killermaschinen umerzogen werden sollen und dem ?blichen Wahnsinn des Krieges in Vietnam.

Sehenswert und ?berw?ltigend ist der erste Teil des Films, in der sich das ganze Dilemma der modernen Massenkriegf?hrung offenbart, da dem Menschen in Friedenszeiten gesagt wird: Du sollst nicht t?ten und starre Befehlsketten weitgehend obsolet geworden sind, muss hier das Milit?r den Menschen komplett umprogrammieren. Aus normalen Highschool Absolventen werden so harte Marines gemacht. Dieser Initiationsritus wird vollzogen von dem Ausbilder Sergeant Hartman, der haupts?chlich mit Erniedrigung, Gebr?ll und Drill arbeitet. Und es funktioniert, wer nicht mitmacht und der, Kameradschaft genannten, Zwangsgemeinschaft ?rger macht, der wird ausgesto?en und geschnitten. Zuviel will ich nicht verraten, aber es lohnt sich, bei diesem Film, auf die psychologischen Mechanismen hinter der eigentlichen Handlung zu achten?

Der zweite Teil verdeutlicht dann die Folgen die Einheit marschiert in den Krieg in Fernost, ohne zu wissen wof?r und warum sie k?mpfen, geschweige denn sich ernsthaft Gedanken um ihr Handeln zu machen. Der schie?freudige Hubschrauberpilot passt hier genauso ins Bild, wie die Betrachtungen ?ber den Gegner nach der R?ckeroberung, der in der Tet-Offensive, verlorenen Gebiete?

Ein typischer Kubrick, die Missst?nde werden aufgezeigt, allerdings ohne direkten Kommentar, ohne moralinsaure Erkl?rungen, ohne plakative Aufrufe oder gar Heillehren ? die schlichte, realistische Abbildung der Wirklichkeit, hinter der sich die ?bel und Fehler subtil verbergen und nur von den aufmerksamen Zuschauern wahrgenommen und interpretiert werden k?nnen? sieht man nicht genau hin, so k?nnte man Kubricks Film in die Flut durchschnittlicher Antikriegsfilme einsortieren, die den Wahnsinn des Krieges anprangern, ohne zu fragen, woraus dieser Wahnsinn eigentlich besteht bzw. was ihn erm?glicht.
17.9.05 18:49


aftermath

Ach ja, alle sind Sieger, gewonnen hat aber trotzdem niemand. Ich hatte bef?rchtet, dass es um einen Punkt gehen w?rde, ob die Schwarz-Gelde Apokalypse ?ber das Land kommen w?rde oder nicht ? und dann? Herrlich, SPD und Gr?ne h?tten sogar eine Mehrheit mit den beleidigten Leberw?rsten von der WASG. Das Projekt Guidoangela ist gescheitert, bevor es ?berhaupt beginnen konnte.

Ob dieses ungew?hnliche Wahlergebnis, die Demokratie hierzulande st?rken wird, oder sie dadurch schweren Schaden nehmen wird, liegt leider in den H?nden der ?blichen Verd?chtigen. Zum Gl?ck konnte sich Schr?der im Wahlkampf beherrschen, ein derartiger Auftritt h?tte wohl, ein paar Tage fr?her, zur Vereidigung von Angela Merkel, noch im Laufe dieser Woche, gef?hrt.

Drei Dinge sind m?glich: Die klassische Ampel ? die FDP f?llt um, bekennt sich zum Fettaugentum und opfert einen gro?en Teil ihre neoliberalen Konzepte f?r ein paar Ministerposten. (beziehungsweise gibt Schr?der eine wackelige Mehrheit) Die Jamaikakoalition ? nein das Gras wird nicht legalisiert und Jamaika wird auch nicht gem?? Artikel 23 des Grundgesetzes als 17. Bundesland aufgenommen ? es handelt sich dabei lediglich um Schwarz-Gelb und die Gr?nen. Eine ?u?erst unwahrscheinliche Kombination, die Gr?nen haben die Metamorphose zur politischen Partei abgeschlossen und verf?gen damit auch ?ber einen gewiesen Instinkt f?r die Macht. Das sie sich nun zum Mehrheitsbeschaffer, f?r die neoliberale Politik, von Angelas Kreaturen hergeben, erscheint ?u?erst unwahrscheinlich. Zumal es politischer Selbstmord w?re, die Klientel der Gr?nen hat andere Anforderungen an Integrit?t und Prinzipientreue, wie die FDP-J?nger. Abgesehen davon sind sehr viele gr?ne Zweitstimmensympathisanten eher im Lager der klassischen Sozialdemokratie zu finden, als im christlichen Moloch der Unternehmerpartei CDU. (und nat?rlich k?nnte AM zum ersten BK, ohne Penis aber daf?r mit unsicherer Mehrheit, werden)

Die wahrscheinlichste aller L?sungen ist, wie immer, die gro?e Koalition. Sofern es den Akteuren gelingt einen der beiden Kandidaten zum R?cktritt zu bewegen ? am besten Beide, das w?re dann ein klassischer Fall von zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Schr?der hat versagt, aber das war/ist kein Grund, Merkel ein Mandat zu geben, das Selbe zu tun.

Gerade die Konservativen fallen, in letzter Zeit, durch gem??igte, staatstragende ?u?erungen auf, selbst Roland Koch ereifert sich nicht ? gut es gab dieses Mal keine nicht-deutschen Elemente, wie die d?nische Minderheit, im Wahlkampf, daher... Sogar die Gr?nen signalisierten ? wenn auch sehr sarkastisch ? Gespr?chsbereitschaft mit dem so genannten b?rgerlichen Lager. Was an verkappten Unternehmer-Christen und M?chtegern-Liberalen b?rgerlich sein soll, geh?rt zu den Mysterien die sich meinem Verst?ndnis seit jeher entzogen haben?

23.9.05 23:18





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung