It's only after we've lost everything that we are free to do anything...

  Startseite
  Über...
  Archiv
  God is in the TV
  Shakespeare
  Webwelt
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Laibach
   12 Monkeys
   Zwobot
   Nine Inch Nails
   Blade Runner
   Tool
   Fight Club
   Nirvana



http://myblog.de/nevermind81

Gratis bloggen bei
myblog.de





"Denn die ältesten Hellenen und auch die Barbaren an den Küsten des Festlands und die die Inseln bewohnten, hatten kaum begonnen, mit Schiffen häufiger zueinander hinüberzufahren, als sie sich auch schon auf den Seeraub verlegten, wobei gerade die tüchtigsten Männer sie anführten, zu eigenem Gewinn und um Nahrung für die Schwachen; sie überfielen unbefestigte Städte und offene Siedlungen und lebten so fast ganz vom Raub. Dies Werk brachte noch keine Schande, eher sogar Ruhm; das zeigen heute noch manche Stämme auf dem Festland, wo es ehrenvoll ist, sich darin auszuzeichnen, und die älteren Dichter, bei denen die Frage an Landende immer gleich lautet, ob sie Seeräuber seien, ohne daß die Befragten beleidigt wären oder, wer sich so erkundigt, in diesem Tun etwas Böses sähe. Gegenseitige Raubzüge gab es ja auch auf dem Festland. Und bis auf den heutigen Tag herrscht in weiten Teilen von Hellas noch die alte Sitte, bei den ozolischen Lokrern, Aitolern, Akarnanen und dort herum; auch das Waffentragen hat sich dort auf dem Festland wegen der alten Räuberei gehalten.

Denn ganz Hellas ging einst in Waffen wegen der mauerlosen Siedlungen und der unsicheren Straßen, und das Leben mit dem Schwert war ihnen vertraut wie den Barbaren. Dieser dort in Hellas noch lebendige Brauch ist beweisend für die gleichen Gepflogenheiten einst auch aller übrigen. Die allerersten, die das Eisen ablegten, waren die Athener, die die alte Straffheit lockerten und sich mehr den Annehmlichkeiten zuwandten. Noch ist es ja nicht so lange her, daß dort die älteren Leute unter den Begüterten aufhörten, in ihrer verfeinerten Art leinene Röcke zu tragen und sich durch Einführen goldner Zikaden die Haupthaare zu einem Schopf aufzustecken; weshalb auch in dem verwandten Ionien unter den älteren Leuten lange Zeit diese Tracht herrschte. Die heutige knappere Art der Kleidung stammt von den Spartanern, die ja auch sonst zwischen der Menge und den größeren Besitzern die Unterschiede der Lebensweise ziemlich aufgehoben haben."

- Thukydides, "der peloponnesische Krieg"
27.10.06 01:06
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung